Ihr Themavom 22.07 – 27.07.2021   zum Artikel

„Es wird nicht mehr so sein wie vorher“

➚ stuttgarter-zeitung.de | 22.07.2021 | 11:26

Das Ende der Homeoffice-Pflicht hat bisher eine begrenzte Wirkung – nur ein Teil der Beschäftigten kommt zurück. Klar ist: das Zeitalter des Büros geht zu Ende. Es dominiert der Wunsch, die ...

Artikel über die Zeit
Weitere Artikel zu diesem Thema

Tausende Mitarbeiter müssen erneut in Kurzarbeit

➚ stuttgarter-zeitung.de | 27.07.2021 | 14:36
In Sindelfingen und zwei weiteren Standorten müssen Mitarbeiter des Autobauers erneut in Kurzarbeit. Hintergrund ist die Halbleiterkrise in der Fahrzeugbranche.


„Die Ungewissheit ist sehr belastend“

➚ stuttgarter-zeitung.de | 23.07.2021 | 07:21
Trotz Beschäftigungssicherung wird der Druck auf die Beschäftigten des Daimler-Motorenwerks Untertürkheim steigen, befürchtet Betriebsratschef Michael Häberle. Er fordert echte Perspektiven für die Belegschaft.


Zeit der Revolutionen bei Daimler

➚ stuttgarter-zeitung.de | 22.07.2021 | 18:21
Vorstandschef Ola Källenius verordnet dem Automobilhersteller eine strikte Elektrifizierung bis zum Ende des Jahrzehnts. Mit dieser Vorwärtsstrategie will er nicht nur die Kunden begeistern, sondern ...


Für Mercedes ein logischer Schritt

➚ stuttgarter-zeitung.de | 22.07.2021 | 18:21
Mercedes wird reine Elektromarke und stellt 2025 die Entwicklung von Verbrennerautos ein. Die Strategie ist konsequent, der Weg dorthin aber bleibt schmerzhaft, meint StZ-Autor Matthias Schmidt.


K&U-Mitarbeiter bekommen mehr Geld

➚ stuttgarter-zeitung.de | 22.07.2021 | 16:12
Gute Nachrichten für die Mitarbeiter der Bäckereikette K&U: Ab 1. August steigen die Vergütungen, ab 1. Januar 2022 gibt noch einmal mehr Lohn und Gehalt für alle.


Daimler baut acht Batteriezellfabriken

➚ stuttgarter-zeitung.de | 22.07.2021 | 15:35
Autobauer Daimler steuert mit Macht in eine vollelektrische Zukunft und will dafür mit Partnern weltweit acht Batteriezellfabriken bauen. Wie die Pläne aussehen.


Küchenwerk im Abverkauf

➚ stuttgarter-zeitung.de | 22.07.2021 | 11:26
Alno in Pfullendorf war mal die Marke der Besserverdienenden. Auf einen langen schleichenden Abstieg folgte 2017 die Insolvenz, dann die Rettung – und jetzt erneut die Pleite. Wie konnte es so weit kommen?

Zu Seite: