Ihr Themavom 12.10 – 12.11.2018

Nunes: Trump-Team eventuell als eine Art «Beifang» abgehört

nachrichten.de (dpa) | 23.03.2017 | 15:40

In der verschlungenen Affäre um angebliches Abhören von US-Präsident Donald Trump vor seiner Amtseinführung hat Donald Trump unerwartet Amtshilfe erhalten. Es sei möglich, dass Gespräche von Trump und seinen Mitarbeitern durch routinemäßige Abhöraktionen mitgeschnitten worden seien. Das sagte der Vorsitzende des Geheimdienstausschusses im US-Repräsentantenhaus, Devin Nunes. Das Abhören sei in diesen Fällen nicht gegen Trump gerichtet gewesen, sondern gegen seine Gesprächspartner oder auch nur gegen Menschen, die in ihren Gesprächen den Namen des heutigen Präsidenten oder den seiner Mitarbeiter erwähnt haben. Damit erscheinen Trumps Vorwürfe, er sei von Präsident Barack Obama abgehört worden, zwar noch immer nicht wahr, aber nicht mehr so abwegig wie zuvor. Auf diese Weise könnten in abgeschriebenen Abhörprotokollen Informationen aufgetaucht sein, die Trump oder Mitarbeiter von ihm identifizierten. Dies sei unter Umständen besorgniserregend, weil die Identität der US-Bürger bei solchen, in der Regel gegen Ausländer gerichteten Abhöraktionen normalerweise nicht erkennbar sein darf. Trump hatte seinem Amtsvorgänger Barack Obama vorgeworfen, dieser habe ihn in seinem Wahlkampf-Hauptquartier im Trump-Tower in New York abhören lassen. Die US-Geheimdienste verneinten dies. Nunes ist ein Abgeordneter von Trumps republikanischer Partei und war selbst Mitglied von Trumps Übergangsteam nach dessen Wahl zum Präsidenten. Die oppositionellen Demokraten kritisierten sein Verhalten scharf. Er habe nicht nur Trump, sondern auch die Öffentlichkeit früher informiert als den Geheimdienstausschuss, sagte der stellvertretende Vorsitzende Adam Schiff. «Er muss sich entscheiden: Entweder ist er Ausschussvorsitzender oder Helfer des Präsidenten - beides geht nicht.» Führende Demokraten forderten einen unabhängigen Ausschuss, der sich mit der Thematik beschäftigt. Die Bundespolizei FBI untersucht unterdessen weiter mögliche Verbindungen des Trump-Teams zur russischen Regierung. Der US-Sender CNN hat Informationen, wonach eine seit Juli vergangenen Jahres andauernde Ermittlung der Bundespolizei FBI über mögliche Verbindungen der Trump-Leute zu russischen Regierungsstellen erste Ergebnisse erbracht hat. Die Bundespolizei neige inzwischen stärker zu der Annahme, dass es tatsächlich verbotene Absprachen gegeben haben könnte, berichtete der Sender, ohne seine Quellen offenzulegen. Es fehle jedoch noch ein handfester Beweis. Zuvor hatte Trump, der über die neuen Erkenntnisse von Nunes im Weißen Haus informiert worden war, erklärt, er empfinde «so etwas wie eine Rehabilitierung». «Ich bin froh, dass sie gefunden haben, was sie gefunden haben.» Allerdings sagte Nunes auch, dass die Vorwürfe gegen Obama weiterhin haltlos seien. Nunes sagte nun, er selbst habe beim Sichten von ihm zugeleiteten Geheimdienstunterlagen bemerkt, dass es offenbar zufällig gesammelte Informationen gegeben habe. «Das ist normales, zufälliges Sammeln», sagte Nunes. Es scheine sich um legal erlangte Informationen zu handeln. Der US-Abhördienst NSA zeichnet routinemäßig Gespräche auf, die führende US-Amerikaner mit ausländischen Repräsentanten führen. So gilt es etwa als sicher, dass die Leitungen des russischen Botschafters routinemäßig abgehört werden. In den verschriftlichten Versionen werden die Namen etwaiger US-amerikanischer Gesprächspartner jedoch nicht genannt. Es sei zu befürchten, dass in diesem Falle eine Demaskierung stattgefunden habe, sagte Nunes. Über die Affäre unerlaubter Kontakte zu ausländischen Regierungen war bereits Trumps früherer Sicherheitsberater Michael Flynn gestolpert. Er hatte nach wenigen Wochen im Amt zurücktreten müssen, weil er noch vor Amtsantritt mit dem russischen Botschafter Gespräche über Sanktionen geführt und dies verheimlicht hatte. Untersucht wird auch die Rolle von Trumps früherem Wahlkampfmanager Paul Manafort, dem Kontakte nach Russland und in die Ukraine nachgesagt werden.

Artikel über die Zeit
Weitere Artikel zu diesem Thema

Genosse Zufall

➚ tagesschau.de | 23.03.2017 | 03:11
Trumps Abhörvorwürfe gegen Obama sind weiterhin haltlos. Ein Parteifreund hat ihm aber so etwas wie einen Ausweg aus seiner Sackgasse aufgezeigt - vielleicht. These: Trump könnte ja rein zufällig ...


Katzen-Website : Trumps Berater gehen gegen eine 17-Jährige vor – das ist der Grund

➚ berliner-kurier.de | 22.03.2017 | 14:20
San Francisco - Diese Katzen-Trump-Website könnte eine 17-Jährige ganz schön in Schwierigkeiten bringen. Auf der Internetseite „kittenfeed.com“ befindet sich ein virtuelles Spiel, bei dem man das ...


Die Russland-Verbindungen von Trumps Wahlkampfteam

➚ neues-deutschland.de | 22.03.2017 | 14:13
Washington. Namen wollte FBI-Chef James Comey nicht nennen, als er am Montag im Kongress die Ermittlungen gegen Mitarbeiter des Wahlkampfteams von Donald Trump bestätigte. Die »New York Times« hatte ...


Trumps Richter-Kandidat kritisiert den Präsidenten scharf

➚ nachrichten.de | 22.03.2017 | 11:22
Donald Trumps Kandidat für den Obersten Gerichtshof der USA bleibt bei seiner Kritik an der Richterschelte des Präsidenten. Er wisse, wie anständig die US-Richter seien. «Und wenn irgendjemand die Ehrlichkeit, Redlichkeit und Beweggründe eines Bundesrichters kritisiert, finde ich das entmutigend und demoralisierend. Denn ich kenne die Wahrheit», sagte Neil Gorsuch am Dienstag am zweiten Tag seiner Anhörung vor dem Justizausschuss des Senats in Washington. Auf die Frage des demokratischen Senators Richard Blumenthal, ob das auch den US-Präsidenten einschließe, antwortete der Nominierte des Republikaners Trump: «Irgendjemand bedeutet irgendjemand.» Gorsuch wiederholte damit die Worte, mit denen ihn Blumenthal im Februar zitiert hatte, als Trump den Bundesrichter James Robart aus Seattle auf Twitter als «sogenannten Richter» bezeichnet hatte. Robart hatte das Einreiseverbot des Präsidenten gegen Flüchtlinge und Menschen aus sieben vorwiegend islamischen Ländern gestoppt. Trump warf Blumenthal damals vor, Gorsuchs ...


Trumps Kandidat für den Obersten Gerichtshof kritisiert Trump

➚ neues-deutschland.de | 22.03.2017 | 09:50
Washington. Donald Trumps Kandidat für den Obersten Gerichtshof der USA bleibt bei seiner Kritik an der Richterschelte des Präsidenten. Er wisse, wie anständig die US-Richter seien. »Und wenn ...


Kandidat für Supreme Court : Neil Gorsuch distanziert sich von Donald Trump

➚ berliner-zeitung.de | 22.03.2017 | 07:39
Washington - Der Kandidat von Donald Trump für den offenen Posten am Obersten Gerichtshof, Neil Gorsuch, hat den Präsidenten wegen dessen Richterschelte kritisiert. „Wenn irgendjemand die Ehrlichkeit ...


Trumps Richterkandidat gibt sich unbequem

➚ tagesschau.de | 22.03.2017 | 06:57
"Wes' Wein ich trink, des' Lied ich sing" - diesen Eindruck will Neil Gorsuch offenbar dringend verhindern. Auch wenn ihn US-Präsident Trump als Richter am Obersten Gerichtshof sehen will, ...


Trumps Wunschkandidat Gorsuch geht auf Distanz

➚ rp-online.de | 22.03.2017 | 05:15
Neil Gorsuch, der Wunschkandidat der Republikaner fürs Oberste Gericht, hat unerwartete Spitzen gegen Donald Trump geäußert. Erstmals kritisiert er auch die Juristenschelte des US-Präsidenten öffentlich.

Zu Seite: