Ihr Themavom 10.10 – 23.03.2017   zum Artikel

Daniel Radcliffe als Bond-Bösewicht? "Das wäre klasse"

➚ hersfelder-zeitung.de | 10.10.2016 | 17:20

"Ich glaube, ich wäre als Bond eher ungeeignet. Ein James-Bond-Bösewicht, das wäre klasse! Aber als Held in diesen Filmen sehe ich mich eher nicht", sagte der 27-Jährige der Deutschen Presse-Agentur ...

Foto: dpa
Artikel über die Zeit
Weitere Artikel zu diesem Thema

Unfallzahlen gehen zurück: Weniger Tote und Schwerverletzte

➚ waz-online.de | 20.03.2017 | 23:59
Eine erfreuliche Verkehrsunfall-Statistik konnte am Montag die Polizei präsentieren. Zum vierten Mal in Folge ist die Zahl der Verkehrsunfälle auf Wolfsburgs Straßen gesunken, von 3719 im Vorjahr auf ...


Bizarre Freundschaft

➚ rp-online.de | 13.10.2016 | 07:35
Harry Potter-Darsteller Daniel Radcliffe spielt eine Leiche mit Flatulenzen. Von Günter H. Jekubzik


Swiss Army Man: „Swiss Army Man“: Daniel Radcliffe als Allzweck-Furzkissen

➚ focus.de | 12.10.2016 | 15:00
Selbst für Freunde des bizarren Kinos könnte Daniel Radcliffes neuer Streifen „Swiss Army Man“ zu surreal sein.


Daniel Radcliffe wäre gerne der Bond-Bösewicht

➚ nachrichten.de | 10.10.2016 | 08:46
Vor ausgefallenen Rollen schreckt Daniel Radcliffe (27) wahrlich nicht zurück. In «Swiss Army Man» spielt er an der Seite von Paul Dano eine sprechende Leiche mit starken Blähungen. Seine Traumrolle wäre eine Wodka trinkende, schwarze Katze. Aber auch einen James-Bond-Bösewicht würde er gern spielen. Langfristig sieht er sich Radcliffe allerdings hinter der Kamera, verrät er im dpa-Interview. Frage: Sie sind bekannt dafür, sich auf Ihre Rollen sehr akribisch vorzubereiten. Wie bereitet man sich denn darauf vor, eine Leiche zu spielen? Antwort: Das war eine meiner schwersten Herausforderungen bisher, weil ich keine Ahnung hatte, wie man das macht. Ich habe mich selbst dabei gefilmt, wie ich seltsame Dinge tue, komische Gesichtsausdrücke mache oder meine Stimme verstelle. Die Aufnahmen habe ich den Regisseuren geschickt und sie gefragt, ob es das ist, was sie sich vorstellen. Die haben mir dann ihre Anmerkungen geschickt, und so ging das hin und her. Doch erst am Set hat es einen Sinn ergeben, als ich mit Paul Dano ...