Ihr Themavom 01.06 – 16.01.2017   zum Artikel

BIP legt um 1,9 Prozent zu

➚ maz-online.de | 12.01.2017 | 10:41

Berlin . Deutsche Ökonomen und internationale Organisationen hatten Europas größter Volkswirtschaft zuletzt ein Wachstum zwischen 1,7 und 1,9 Prozent zugetraut. Damit könnte die deutsche Wirtschaft ...

Foto: dpa
Artikel über die Zeit
Weitere Artikel zu diesem Thema

China setzt sich für 2017 angeblich bescheideneres Wachstumsziel

➚ finanzen.net | 16.01.2017 | 14:01
China setzt sich Insidern zufolge für dieses Jahr ein niedrigeres Wachstumsziel als 2016. 2017 werde ein Anstieg des Bruttoinlandsprodukts (BIP) von rund 6,5 Prozent angepeilt, teilten mehrere mit ...


Studie: Flüchtlingszuwanderung kann Wachstum ankurbeln

➚ rundschau-online.de | 15.01.2017 | 11:50
Köln - Die Zuwanderung Hunderttausender Flüchtlinge hat einer Studie zufolge einen positiven Effekt auf das deutsche Wirtschaftswachstum. Nach Berechnungen des arbeitgebernahen Instituts der ...


Konsum treibt deutsche Wirtschaft

➚ rp-online.de | 13.01.2017 | 07:15
Das Bruttoinlandsprodukt wuchs im vergangenen Jahr um 1,9 Prozent. Viele Ökonomen hatten mit deutlich weniger gerechnet. Gestützt wurde die positive Entwicklung insbesondere durch die Kauflaune der Deutschen. Von Maximilian Plück


BIP legt um 1,9 Prozent zu

➚ lvz.de | 12.01.2017 | 17:12
Der kräftige Konsum hat der deutschen Wirtschaft 2016 das stärkste Wachstum seit fünf Jahren beschert. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) legte um 1,9 Prozent zu, wie das Statistische Bundesamt anhand vorläufiger Zahlen mitteilte.


Das Wachstum gibt Piketty recht

➚ neues-deutschland.de | 12.01.2017 | 17:00
Noch will Dieter Sarreither ein paar Sekunden warten, denn es ist nicht zehn Uhr. Dann ganz pünktlich gibt der Chef des Statistischen Bundesamtes (Destatis) bekannt, worauf alle bei der ...


Deutsche Wirtschaft brummt - Wachstumstempo erhöht

➚ nachrichten.de | 12.01.2017 | 14:28
Die Verbraucher haben Deutschland mit ihrer Konsumfreude das stärkste Wirtschaftswachstum seit fünf Jahren beschert. Unter dem Strich legte die größte Volkswirtschaft Europas 2016 um 1,9 Prozent zu. Das berichtete das Statistische Bundesamt in Berlin anhand vorläufiger Zahlen. Der entscheidende Wachstumsmotor liegt anders als in früheren Jahren im Inland, während der lange Zeit dominierende Außenhandel das Wachstum sogar leicht dämpfte, wie der Präsident der Behörde, Dieter Sarreither, feststellte. Das liegt daran, dass die Importe im Jahresverlauf stärker zunahmen als die Exporte. Die Kauflust der Verbraucher und die Ausgaben des Staates, auch für die Unterbringung Hunderttausender Flüchtlinge trugen maßgeblich zum Wachstum bei. Ein deutlich stärkeres Wirtschaftswachstum gab es zuletzt 2010 (plus 4,1 Prozent) und 2011 (plus 3,7 Prozent) - damals musste sich die deutsche Wirtschaft allerdings aus der tiefen Rezession des globalen Krisenjahres 2009 emporarbeiten. 2015 waren es 1,7 und 2014 immerhin 1,6 Prozent. ...


Die staatlichen Konsumausgaben stiegen mit plus 4,2 Prozent

➚ fuldainfo.de | 12.01.2017 | 13:26
Das preisbereinigte Bruttoinlandsprodukt (BIP) ist im Jahresdurchschnitt 2016 um 1,9 Prozent höher gewesen als im Vorjahr. Das teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) nach ersten Berechnungen am ...


UPDATE2/Deutsche Wirtschaft dürfte 2017 leicht an Tempo verlieren

➚ finanzen.net | 12.01.2017 | 12:17
--Volkswirte etwas skeptischer für neues Jahr --Konsum treibt die Konjunktur --Unternehmen wenig investitionsfreudig (NEU: Einschätzung von Ökonomen, DIHK) Von Christian Grimm BERLIN (Dow Jones)--Die ...

Zu Seite: