Ihr Themavom 31.05 – 18.01.2017   zum Artikel

Mann zahlt 200-Euro-Knöllchen mit Cent-Münzen – hier das Video

➚ express.de | 31.05.2016 | 10:01

Frisco - Böse Rache! Weil ein Texaner sich so über ein Knöllchen aufregte, überlegte er sich eine gemeine Aktion gegen die Verkehrsbehörde - und hielt alles im Video fest! Brett Sanders aus Frisco ...

Artikel über die Zeit
Weitere Artikel zu diesem Thema

Verschärfungen im Umgang mit Terrorverdächtigen verteidigt

➚ fuldainfo.de | 13.01.2017 | 13:36
Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) hat Fehler im Umgang der Behörden mit dem Weihnachtsmarkt-Attentäter von Berlin, Anis Amri, eingeräumt. „Es kann sich nach dem, was da geschehen ist und nach ...


Provokante Andeutung bei Illner: Wollte man Amri lieber auf freiem Fuß lassen?

➚ hersfelder-zeitung.de | 13.01.2017 | 12:05
Berlin - Den Talkgästen bei Maybritt Illner erschien vieles an Anis Amris „Terror mit Ansage“ merkwürdig. So merkwürdig, dass sogar darüber diskutiert wurde, ob er bewusst aus der Haft entlassen worden sei.


Noch immer gibt es offene Fragen zum Berliner Anschlag

➚ rundschau-online.de | 13.01.2017 | 09:57
Berlin - Es ist der erste Terroranschlag dieser Dimension in Deutschland: Der 24-jährige Tunesier Anis Amri rast kurz vor Weihnachten mit einem Lastwagen in den Weihnachtsmarkt an der Berliner ...


Maas gibt Fehler im Umgang mit Anis Amri zu

➚ hersfelder-zeitung.de | 13.01.2017 | 08:09
Berlin - „Es kann niemand sagen, dass keine Fehler gemacht worden sind“, sagte jetzt Justizminister Heiko Maas zum Umgang der Behörden mit dem Berlin-Attentäter Amri. Er kündigte einen Bericht an.


Maas räumt Behördenfehler im Fall Amri ein

➚ neues-deutschland.de | 13.01.2017 | 08:08
Berlin. Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) hat Fehler im Umgang der Behörden mit dem Weihnachtsmarkt-Attentäter von Berlin, Anis Amri, eingeräumt. »Es kann sich nach dem, was da geschehen ist und ...


Nicht alle kehren zur Normalität zurück

➚ nachrichten.de | 13.01.2017 | 07:52
Nichts ist mehr wie es war. Vier Wochen nach dem Berliner Terroranschlag verharren Familien, Firmen, Freunde in oft sprachloser Trauer. Schwerverletzte wissen nicht, wie es mit ihrem Leben weitergeht. Selbst Helfer brauchen Hilfe, um die schrecklichen Bilder zu verarbeiten. Bis heute erinnern frische Blumen und Kerzen an den Abend des 19. Dezember, als ein schwerer Sattelschlepper in den Weihnachtsmarkt an der Gedächtniskirche raste. Elf Menschen starben dadurch. Ein weiteres Opfer war der polnische Fahrer des entführten Lasters, der erschossen wurde. Elf der mehr als 50 Verletzten werden noch auf Intensivstationen in Kliniken betreut. Der Attentäter Anis Amri wurde auf der Flucht in Italien von Polizisten erschossen. Über den aus Tunesien stammenden Islamisten, der sich in Deutschland mit mehr als einem Dutzend Identitäten Sozialleistungen erschlich, ist inzwischen vieles bekannt. Über die Opfer dagegen weniger. Viele Hinterbliebene wollten in Ruhe gelassen werden, berichtet der Berliner Opferbeauftragte Roland ...


Kultur: Wacken-Veranstalter: Sicherheit hat oberste Priorität

➚ focus.de | 13.01.2017 | 07:23
Wacken (dpa/lno) - Die Veranstalter des Heavy-Metal-Festivals im schleswig-holsteinischen Wacken fühlen sich in Sicherheitsfragen für die 28.


Rekordjahr für Deutschland-Tourismus in Sicht

➚ nachrichten.de | 12.01.2017 | 08:56
Der Deutschland-Tourismus ist auf dem Weg zum siebten Rekordjahr in Folge. Von Januar bis November 2016 stieg die Zahl der Übernachtungen von Gästen aus dem In- und Ausland um 3 Prozent auf gut 420 Millionen, wie das Statistische Bundesamt mitteilte. Im Gesamtjahr wird ein neuer Bestwert von rund 448 Millionen erwartet. Die Attentate von Würzburg und Ansbach im Sommer sowie der Anschlag im Dezember auf den Berliner Weihnachtsmarkt hatten Sorgen vor Folgen für den Deutschland-Tourismus geweckt.

Zu Seite: