Ihr Themavom 31.05 – 17.01.2017   zum Artikel

Trump weist Russland-Vorwürfe scharf zurück

➚ rp-online.de | 11.01.2017 | 18:15

Der künftige US-Präsident Donald Trump hat jüngste Vorwürfe in Zusammenhang mit seinen Verbindungen nach Russland scharf zurückgewiesen. Die Medienberichte darüber seien "Unsinn", sagte Trump am ...

Artikel über die Zeit
Weitere Artikel zu diesem Thema

Trump: Merkels Flüchtlingspolitik "katastrophaler Fehler"

➚ stuttgarter-nachrichten.de | 15.01.2017 | 00:22
Washington - Der designierte US-Präsident Donald Trump bewertet die Flüchtlingspolitik von Kanzlerin Angela Merkel als katastrophalen Fehler. "Ich habe große Achtung vor Merkel", sagte Trump der ...


Trump: Merkels Flüchtlingspolitik „katastrophaler Fehler”

➚ rundschau-online.de | 15.01.2017 | 00:05
Washington - Der designierte US-Präsident Donald Trump bewertet die Flüchtlingspolitik von Kanzlerin Angela Merkel als katastrophalen Fehler. „Ich habe große Achtung vor Merkel”, sagte Trump der ...


In 140 Zeichen zur Weltkrise?

➚ tagesschau.de | 14.01.2017 | 17:13
Ob "Nazi-Deutschland" oder "China stiehlt" - Donald Trumps Twitter-Exzesse machen Experten ratlos. In Berlin halten ihn manche inzwischen für einen Soziopathen. Sind außenpolitische Krisen künftig nur noch 140 Zeichen entfernt?


Trump denkt über Ende nach

➚ stuttgarter-nachrichten.de | 14.01.2017 | 11:06
Freund, Feind oder beides für die USA? Der gewählte Präsident Trump denkt darüber nach, die Strafen gegen Moskau zu beenden. Einer seiner engen Vertrauten hat viel Kontakt mit Russland.


Lockheed-Chefin verspricht nach Treffen mit Trump 1800 US-Jobs

➚ nachrichten.de | 14.01.2017 | 06:05
New York (dpa) - Nach Kritik von Donald Trump hat die Chefin des US-Rüstungskonzerns Lockheed Martin eine Job-Offensive angekündigt. «Wir werden unsere Arbeitsplätze in Fort Worth um 1800 Stellen ausbauen. Und wenn Sie an die Zulieferkette über 45 US-Bundesstaaten hinweg denken, dann sind es Tausende von Jobs», sagte Marilyn Hewson nach einem Treffen mit dem künftigen US-Präsidenten . Zudem versprach sie, beim Kampfjet F-35 einen möglichst niedrigen Preis anzubieten. Trump hatte sich über die in seinen Augen zu hohen Kosten beschwert und gedroht, beim Rivalen Boeing einen günstigeren Preis anzufragen.


New York: Trumps Wut

➚ focus.de | 14.01.2017 | 00:17
Sanftheit gehört nicht zu seinen hervorstechenden Charaktereigenschaften.


Chefin der US-Verbraucherschutzbehörde FTC tritt zurück

➚ nachrichten.de | 13.01.2017 | 23:51
Die Chefin der US-Verbraucherschutzbehörde FTC hat kurz vor dem Amtsantritt des neuen Präsidenten Donald Trump ihren Rücktritt eingereicht. Edith Ramirez werde das Amt am 10. Februar niederlegen, teilte die Federal Trade Commission in Washington mit. Ramirez war 2010 von Präsident Barack Obama zum Kommissionsmitglied ernannt und drei Jahre später mit der Leitung beauftragt worden. Zur Nachfolge machte die Behörde zunächst keine Angaben. Trump soll am 20. Januar als Präsident vereidigt werden und mit seiner Administration die Regierung übernehmen.


Lockheed-Chefin verspricht nach Treffen mit Trump 1800 US-Jobs

➚ finanzen.net | 13.01.2017 | 23:07
NEW YORK (dpa-AFX) - Nach Kritik von Donald Trump hat die Chefin des US-Rüstungskonzerns Lockheed Martin eine Job-Offensive angekündigt. "Wir werden unsere Arbeitsplätze in Fort Worth um 1800 Stellen ...

Zu Seite: