Ihr Themavom 11.03 – 20.03.2018   zum Artikel

Innogy bittet Aktionäre zu bleiben

➚ rp-online.de | 15.03.2018 | 10:53

Essen. Verdi fordert schriftliche Zusagen von Eon, dass es keine Kündigungen gibt. Von Antje Höning

Artikel über die Zeit
Weitere Artikel zu diesem Thema

Berlin: Bundesregierung: Vorerst keine Einmischung bei Innogy-Jobs

➚ focus.de | 20.03.2018 | 14:24
Inhalt bereitgestellt von Die Bundesregierung will sich bei dem vor der Zerschlagung stehenden Energiekonzern Innogy, bei dem Tausende Stellen bedroht sind, vorerst nicht aktiv einschalten. Das geht ...


Innogy-Vorstand und Verdi fordern Zusagen für sichere Arbeitsplätze

➚ focus.de | 14.03.2018 | 15:02
Inhalt bereitgestellt von Beim vor der Zerschlagung stehenden Energiekonzern Innogy geht es jetzt um die Sicherheit der Arbeitsplätze. Der Vorstand des Unternehmens forderte die künftigen Eigentümer ...


Geheimakte Helena

➚ rp-online.de | 14.03.2018 | 10:29
Unter diesem Namen bereitete RWE den Verkauf von Innogy an Eon vor. Das Protokoll der Übernahmeschlacht: Von Antje Höning


Innogy-Chef fordert Job-Garantien

➚ rp-online.de | 14.03.2018 | 07:23
Die Rivalen Eon und RWE besiegelten ihren Deal, der 5000 Stellen kostet. Von Antje Höning


Dortmund: Innogy-Deal: Stadtwerke-Chef sorgt sich um Arbeitsplätze

➚ focus.de | 13.03.2018 | 19:00
Dieser Inhalt wird bereitgestellt von Die überraschende Übernahme von Teilen des RWE-Konzerns durch Eon trifft auch Firmen in Dortmund. Mit der Übernahme von Innogy kauft Eon auch Anteile des ...


Energie-Deal kostet Tausende Jobs

➚ neues-deutschland.de | 13.03.2018 | 18:18
Berlin. Der geplante Deal zwischen den beiden Energieriesen E.on und RWE wird zum Verlust tausender Stellen führen. Ersten Berechnungen zufolge sei der Abbau von »maximal 5000 Arbeitsplätzen« zu ...


Berlin: Lindner begrüßt Eon- und RWE-Pläne: Folgen für Kunden prüfen

➚ focus.de | 13.03.2018 | 15:23
Inhalt bereitgestellt von FDP-Chef Christian Lindner hat die Vereinbarung der Energiekonzerne Eon und RWE über eine Aufteilung ihrer Geschäfte begrüßt. Zugleich mahnte er eine kartellrechtliche ...

Zu Seite: