Ihr Themavom 27.11 – 16.08.2019

SPD nennt Strobls Pläne für schärfere Asylpolitik Populismus

nachrichten.de (dpa) | 28.11.2016 | 10:22

Die SPD hat die Forderung des baden-württembergischen Innenministers Thomas Strobl (CDU) nach einer drastischen Verschärfung der Abschiebepraxis kritisiert. «Nach der CSU bedient jetzt auch die CDU populistische Parolen. Beide Parteien müssen sich fragen, wofür das C in ihrem Namen noch steht», sagte SPD-Generalsekretärin Katarina Barley der «Passauer Neuen Presse». Strobl schlägt in einem Positionspapier vor, die Abschiebehaft für abgelehnte Asylbewerber auszuweiten, Sozialleistungen zu kürzen und ein Rückführungszentrum in Ägypten einzurichten. Diese Pläne will der CDU-Bundesvize auf dem CDU-Parteitag Anfang Dezember in Essen und bei der anstehenden Innenministerkonferenz in Saarbrücken vorlegen. Barley nannte es eine Selbstverständlichkeit, dass diejenigen, die nicht in Deutschland bleiben könnten, das Land schnell wieder verlassen müssten. Man könne aber nicht alle Flüchtlinge, ob mit guter Bleibeperspektive oder ernsthaften Erkrankungen, über einen Kamm scheren. In der Union herrsche Chaos in der Asylpolitik. «Ich bin gespannt, was (Kanzlerin) Angela Merkel zu Herrn Strobls Äußerungen sagt.» Der innenpolitische Sprecher der SPD im Bundestag, Burkhard Lischka, verwies auf eine Reihe von Gesetzesänderungen, mit denen die große Koalition in diesem Jahr Abschiebehindernisse beseitigt habe. So könnten nur noch schwerste Erkrankungen eine Rückführung verhindern, sagte er der «Passauer Neuen Presse». Der «Rheinischen Post» sagte Lischka: «Herr Strobl wäre gut beraten, sich als Landesinnenminister erst einmal darum zu kümmern, dass die neuen Abschieberegeln konsequent angewendet werden.»

Artikel über die Zeit
Weitere Artikel zu diesem Thema

Jährlich erkranken 270.000 Menschen an Hautkrebs: Kommt nun die langersehnte Impfung? - Video

➚ focus.de | 16.08.2019 | 16:04
Es ist eine der gefährlichsten und häufigsten Krebsarten: Jedes Jahr erkranken allein in Deutschland über 20.000 Menschen an schwarzem Hautkrebs, Tendenz steigend. Nun gibt es erste Erfolge bei der ...


Niemand weiß Rat: Kreuzfahrt verändert Leben von Teenie für immer

➚ express.de | 11.01.2019 | 20:01
Missouri - Eine Kreuzfahrt sollte eigentlich für Urlaub und Erholung stehen, aber im Fall der 15-jährigen Jordyn war das Gegenteil der Fall. Die junge US-Amerikanerin klagte erst über Bauchschmerzen ...


Junge Union: Es darf keine Abschiebehindernisse geben

➚ rp-online.de | 30.11.2016 | 07:31
Die Junge Union fordert, dass es bei abgelehnten Asylbewerbern keine Abschiebehindernisse geben darf. Sie unterstützt die Haltung von CDU-Vize Strobl, dass mehr Abgeschoben werden müsse. Von G. Mayntz und E. Quadbeck


Verkehrssündern drohen höhere Bußgelder

➚ stuttgarter-nachrichten.de | 29.11.2016 | 15:05
Saarbrücken - Verkehrssünder könnten künftig in Deutschland stärker zu Kasse gebeten werden: Für eine generelle Erhöhung der Bußgelder sprachen sich etliche Innenminister am Rande eines Treffens in ...


Verkehrssündern drohen höhere Bußgelder

➚ nachrichten.de | 29.11.2016 | 14:45
Saarbrücken (dpa) - Verkehrssünder könnten künftig in Deutschland stärker zu Kasse gebeten werden: Für eine generelle Erhöhung der Bußgelder sprachen sich etliche Innenminister am Rande eines Treffens in Saarbrücken aus. «Ich glaube schon, dass wir die Strafen verschärfen müssen, auch im Vergleich mit den Nachbarländern», sagte der Innenminister von Rheinland-Pfalz, Roger Lewentz (SPD). Dieser Punkt sei unter den Ministern wohl «unstreitig». Eine einkommensabhängige Staffelung der Bußgelder lehnte er dagegen ab. «Das wird hier keine Mehrheit finden.» Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius (SPD) sprach sich erneut für eine Bußgeld-Staffelung aus. «Je nach Einkommen können 1000 Euro schon angemessen sein», sagte er. Wer mehr verdiene, müsse mehr bezahlen - um einen Effekt zu erzielen. Er habe in der Sache eine Bundesratsinitiative auf den Weg gebracht. Der nordrhein-westfälische Ressortchef Ralf Jäger (SPD) sprach sich bei schweren Delikten auch für eine Berücksichtigung des Einkommens aus. «Weil es einen ...


Weniger tödliche Unfälle

➚ stuttgarter-zeitung.de | 29.11.2016 | 11:50
Die Zahl der tödlichen Motorradunfälle ist auf dem tiefsten Stand seit acht Jahren. Innenminister Strobl sieht die positive Entwicklung und setzt weiter auf Verkehrsüberwachung und gezielte Aufklärung


Thomas Strobl: CDU-Innenminister irritiert Grüne mit Abschiebe-Plänen

➚ focus.de | 29.11.2016 | 09:48
Mit seiner Forderung nach einer schärferen Abschiebepraxis hat Vize-Regierungschef Thomas Strobl für Diskussionen gesorgt - und Irritationen beim grünen Regierungspartner ausgelöst.


Woran Abschiebungen häufig scheitern

➚ stuttgarter-nachrichten.de | 29.11.2016 | 06:04
Baden-Württembergs Innenminister Thomas Strobl will die Abschiebepraxis verschärfen und wird dafür vom grünen Koalitionspartner, SPD und Linken heftig kritisiert. Gleichwohl haben die Bundesländer ...

Zu Seite: