Ihr Themavom 21.11 – 22.05.2017

Neue schwere Vorwürfe gegen Trump

nachrichten.de (dpa) | 19.05.2017 | 22:22

Unmittelbar nach dem Abflug von US-Präsident Donald Trump zu seiner ersten Auslandsreise sind in US-Zeitungen neue schwere Vorwürfe gegen ihn laut geworden. Bei einem Treffen mit Russlands Außenminister Sergej Lawrow habe der US-Präsident erklärt, der Rauswurf von FBI-Chef James Comey habe Druck aus den Ermittlungen wegen der angeblichen Verstrickungen des Trump-Wahlkampflagers mit Russland genommen, berichtete die «New York Times». Trump habe demnach zu Lawrow und dem russischen US-Botschafter Kislyak gesagt, Comey sei verrückt gewesen, ein echter Spinner.

Artikel über die Zeit
Weitere Artikel zu diesem Thema

Trump will Comey nicht zu Ende von Flynn-Untersuchung gedrängt haben

➚ nachrichten.de | 18.05.2017 | 23:04
US-Präsident Donald Trump hat Vorwürfe zurückgewiesen, er habe den ehemaligen FBI-Chef James Comey zur Beendigung von Ermittlungen gegen seinen früheren Sicherheitsberater Michael Flynn aufgefordert. «Nein!», sagte Trump auf eine entsprechende Reporterfrage bei einer gemeinsamen Pressekonferenz mit dem kolumbianischen Präsidenten Juan Manuel Santos. Vorwürfe, er habe sich in der Vergangenheit strafbar gemacht, seien «völlig lächerlich», sagte Trump. Das Justizministerium hatte tags zuvor einen Sonderermittler eingesetzt, um mögliche Zusammenhänge zwischen Trumps Wahlkampfteam und Russland zu untersuchen.


Trump will Comey nicht gedrängt haben

➚ maz-online.de | 18.05.2017 | 22:58
US-Präsident Donald Trump hat Vorwürfe zurückgewiesen, er habe den ehemaligen FBI-Chef James Comey zur Beendigung von Ermittlungen gegen seinen früheren Sicherheitsberater Michael Flynn aufgefordert.


NATO-Chef »vertraut allen Alliierten«

➚ neues-deutschland.de | 18.05.2017 | 21:46
Brüssel. Nach dem Vorwurf der Weitergabe hochsensibler Geheimdienstinformationen durch US-Präsident Donald Trump sieht die NATO keine Notwendigkeit, ihre Politik in diesem Bereich zu verändern. Er ...


Trump sieht sich als Opfer einer "Hexenjagd"

➚ rp-online.de | 18.05.2017 | 21:43
Der Druck auf den schwer angeschlagenen US-Präsidenten Donald Trump verstärkt sich zunehmend mit Blick auf die Ermittlungen zur Russland-Affäre. Trump selbst wittert dahinter eine Kampagne ...


Hinweise auf engere Kontakte als bislang bekannt

➚ stuttgarter-zeitung.de | 18.05.2017 | 12:25
Möglicherweise hat es zwischen Wahlkampfberatern von Donald Trump und Verbindungspersonen zu Russland engere Kontakte gegeben als bislang bekannt gewesen ist.


Zeitung: Republikaner vermutete russische Bezahlung für Trump

➚ berliner-zeitung.de | 18.05.2017 | 06:47
Washington - Der Fraktionschef der Republikaner im US-Abgeordnetenhaus, Kevin McCarthy, hat nach einem Bericht der „Washington Post” die Vermutung geäußert, Donald Trumps Wahlkampf werde aus Russland ...


Zeitung: Republikaner vermutete russische Bezahlung für Trump

➚ nachrichten.de | 18.05.2017 | 06:22
Der Fraktionschef der Republikaner im US-Abgeordnetenhaus, Kevin McCarthy, hat nach einem Bericht der «Washington Post» die Vermutung geäußert, Donald Trumps Wahlkampf werde aus Russland bezahlt. Es gebe zwei Leute, von denen er glaube, dass sie von Putin bezahlt würden, sagte McCarthy am 15. Juni 2016. Einer davon sei Trump. Der Vorsitzende des Repräsentantenhauses, Paul Ryan, erklärte der «Washington Post» später, McCarthy habe «ganz klar versucht, witzig zu sein».


Trump fühlt sich trotz angekündigter Untersuchung sicher

➚ rundschau-online.de | 18.05.2017 | 02:27
Washington - Trotz einer unabhängigen Untersuchung der Russland-Affäre fühlt sich US-Präsident Donald Trump auf der sicheren Seite. „Wie ich schon mehrmals gesagt habe, wird eine gründliche ...

Zu Seite: