Ihr Themavom 02.11 – 25.04.2017

Staatsanwalt: Angriff auf Polizisten war Terroranschlag

nachrichten.de (dpa) | 21.04.2017 | 18:43

Der Pariser Staatsanwalt François Molins hat den Angriff auf Polizisten auf den Champs-Élysées als «terroristische Tat» bezeichnet. Am Tatort sei ein handschriftlicher Zettel gefunden worden, der vermutlich aus der Tasche des 39-Jährigen Angreifers gefallen sei, und in dem die Terrormiliz IS verteidigt werde. Er sagte, dass es während der langen Inhaftierung des mehrfach vorbestraften Mannes keine Zeichen einer Radikalisierung gegeben habe. Der Mann hatte mit einem Sturmgewehr auf Polizisten geschossen und einen Beamten getötet. Der IS hatte die Tat für sich reklamiert.

Artikel über die Zeit
Weitere Artikel zu diesem Thema

Polizist bei Schießerei in Paris getötet

➚ tagesschau.de | 20.04.2017 | 21:36
In Paris sind bei einer Schießerei auf dem Boulevard Champs-Elysees offenbar ein Polizist getötet und ein weiterer verletzt worden. Unbestätigten Berichten zufolge soll auch der Angreifer getötet ...


Auf der Champs-Élysées : Schüsse in Paris – zwei Polizisten verletzt

➚ berliner-kurier.de | 20.04.2017 | 21:34
Paris - Auf der Pariser Prachtstraße Champs-Élysées sind laut einem Medienbericht zwei Polizisten durch Schüsse verletzt worden. Das berichtete der Nachrichtensender BFMTV am Donnerstagabend. Details ...


Schüsse in Paris – zwei Polizisten verletzt

➚ ksta.de | 20.04.2017 | 21:33
Paris - Auf der Pariser Prachtstraße Champs-Élysées sind laut einem Medienbericht zwei Polizisten durch Schüsse verletzt worden. Das berichtete der Nachrichtensender BFMTV am Donnerstagabend. Details ...


Kein neues Friedens-Referendum in Kolumbien

➚ nachrichten.de | 02.11.2016 | 17:23
London/Bogotá (dpa) - Kolumbiens Präsident Juan Manuel Santos wird ein neues Friedensabkommen mit der Farc-Guerilla nicht erneut dem Volk zur Abstimmung vorlegen. Wie der Friedensnobelpreisträger bei einem Besuch in London mitteilte, werde das geplante neue Abkommen nur dem Kongress vorgelegt. Anfang Oktober war das schon unterzeichnete Friedensabkommen, das 52 Jahre Bürgerkrieg beenden soll, überraschend mit knapper Mehrheit abgelehnt worden. Schon damals hätte rechtlich die Zustimmung des Kongresses genügt.

Zu Seite: