Ihr Themavom 28.10 – 07.12.2018

Was Maduro an der Macht hält

nachrichten.de (dpa) | 20.04.2017 | 08:08

Zu wenig Lebensmittel, Medikamente und Brot - eine dramatische Geldentwertung - hohe Mordquoten: Dennoch hält sich der sozialistische Präsident Nicolás Maduro in Venezuela an der Macht. Warum? MILITÄR/MILIZEN: Nach Schätzungen gibt es bis zu 150 000 Soldaten; in 18 Jahren sozialistischer Regierung wurden die Führungspositionen mit Getreuen besetzt - und es wird auf eine gute Versorgung geachtet. Zudem verbreiten Milizen der «Chavistas» Angst und Schrecken - die Einschüchterung lähmt den Protestwillen, viele Menschen flüchten. MEDIEN: Mehreren oppositionellen TV- und Rundfunksendern wurden die Lizenzen entzogen, Maduro hat dagegen sogar eine tägliche Salsa-Show. Die größte Oppositionszeitung «El Nacional» leidet unter Papiermangel und hat nur noch vier Seiten. Der US-Sender CNN darf nicht mehr berichten, bei der Pressefreiheit lag Venezuela 2016 im internationalen Vergleich auf Platz 139. OPPOSITION: Die Parlamentswahl 2015 gewann das Bündnis «Mesa de la Unidad Democrática» deutlich. Doch es gibt keine klare Führungsfigur - und Repression: Der charismatische Leopoldo López sitzt im Gefängnis, der 2013 gegen Maduro unterlegene Henrique Capriles wurde mit einem Verbot belegt, in den nächsten 15 Jahren als Kandidat anzutreten. JUSTIZ: Der Oberste Gerichtshof (Tribunal Supremo de Justicia/TSJ) traf seit der Wahl 2015 nicht eine Entscheidung gegen die Regierung, aber annullierte viele Parlamentsentscheidungen. Ebenso wies er Einsprüche gegen das Regieren mit Notstandsdekreten ab. Andere Gerichten stoppten zudem ein Referendum zur Abwahl Maduros. KEIN KRONPRINZ: In vielen Armenvierteln ist der Zuspruch zu Maduro weiter hoch, auch dank bevorzugter Lebensmittelzuteilung. Und intern hilft ihm, dass bisher ein klarer Kronprinz fehlt. Ein Kandidat wäre Vizepräsident Tareck El-Aissami. Ihm wird aber eine Verstrickung in den Kokainhandel vorgeworfen.

Artikel über die Zeit
Weitere Artikel zu diesem Thema

Hunderte Liter Diesel ausgelaufen

➚ stuttgarter-nachrichten.de | 07.12.2018 | 10:20
In Urbach (Rems-Murr-Kreis) hat sich am Freitagmorgen ein Laster den Tank aufgerissen. Laut der Polizei sind mehrere hundert Liter Dieseltreibstoff ausgelaufen.


Eskalation in Caracas: Zwölf Tote nach Unruhen

➚ nachrichten.de | 21.04.2017 | 21:04
Der Machtkampf in Venezuela fordert immer mehr Opfer: Bei nächtlichen Unruhen und Plünderungen sind in der Hauptstadt Caracas zwölf Menschen getötet worden. Das bestätigte die Generalstaatsanwalt. Sechs Menschen seien verletzt worden. Besonders im Viertel El Valle kam es zu Auseinandersetzungen mit Sicherheitskräften, Demonstranten legten Feuer, es bot sich ein Bild der Verwüstung. Die meisten Opfer sollen durch Stromschläge getötet worden sei, als sie in einer Bäckerei einen Kühlschrank stehlen wollten, andere starben durch Schüsse. Ein Kinderkrankenhaus musste wegen des massiven Einsatzes von Tränengas evakuiert werden. Zuvor waren bei den Protesten bereits neun Menschen gestorben. Seit der zeitweisen Entmachtung des Parlaments erlebt das Land mit den größten Ölreserven die heftigste Protestwelle seit 2014 - damals starben 43 Menschen. Die Demonstranten fordern Neuwahlen und die Absetzung des sozialistischen Präsidenten Nicolás Maduro, dem sie die Vorbereitung einer Diktatur vorwerfen. Er hatte angekündigt, ...


Elf Tote bei nächtlichen Unruhen

➚ tagesschau.de | 21.04.2017 | 19:52
Bei nächtlichen Unruhen in Venezuela sind mindestens elf Menschen getötet worden. Damit stieg laut Staatsanwaltschaft die Zahl der Todesopfer seit Beginn der Protestwelle gegen Präsident Maduro vor ...


Appell an Venezuelas Militär: «Nicht mit Titanic untergehen»

➚ nachrichten.de | 21.04.2017 | 16:58
Im blutigen Machtkampf in Venezuela hat die Opposition das Militär zum Bruch mit dem sozialistischen Präsidenten Nicolás Maduro aufgerufen. «Gehen Sie nicht mit der Titanic Maduros unter», sagte einer der Oppositionsführer, Freddy Guevara, an die Adresse von Verteidigungsminister Vladimir Padrino. Der Vizepräsident des Parlaments kündigte für Montag neue Massenproteste im Land mit den größten Ölreserven an, das nach Jahren des Niedergangs vor dem Ruin steht. Demonstranten nannten Maduro einen «Mörder», weil er Soldaten und Milizen zum rücksichtlosen Vorgehen aufrufe. Bisher starben bei den Protesten neun Menschen, es gab rund 1000 Festnahmen. Angesichts dramatischer Szenen in Caracas fordert auch die internationale Gemeinschaft von Maduro ein Zurückziehen der brutal agierenden Milizen. Bilder zeigten, wie auf Demonstranten von Motorrädern aus geschossen wurde, zudem prügelten Polizisten auf Protestierende ein, von denen einige ebenfalls gewalttätig wurden. Es gab brennende Straßenbarrikaden, Molotowcocktails flogen ...


Venezuela am Abgrund

➚ rp-online.de | 21.04.2017 | 10:17
Venezuela ist das Land mit den größten Ölreserven der Welt, aber an den Tankstellen gibt es kein Benzin mehr. Und nicht nur das: Es mangelt an allem, an Lebensmitteln, an Medikamenten, sogar an ...


Erneut Ausschreitungen bei Protesten

➚ rp-online.de | 21.04.2017 | 07:35
Bei Demonstrationen gegen Venezuelas sozialistischen Staatschef Nicólas Maduro hat es erneut gewaltsame Auseinandersetzungen zwischen Regierungsgegnern und Sicherheitskräften gegeben. Die Opposition ...


Dramatische Szenen in Caracas - «Demokratie tödlich verletzt»

➚ nachrichten.de | 21.04.2017 | 04:55
Angesichts dramatischer Szenen in Venezuela fordert die internationale Gemeinschaft von Präsident Nicolás Maduro ein Zurückziehen der brutal agierenden Milizen. Im Internet kursierende Bilder zeigten, wie auf Demonstranten von Motorrädern aus geschossen wurde, zudem prügelten Polizisten auf Protestierende ein, von denen einige ebenfalls gewalttätig wurden. Der Generalsekretär der Organisation Amerikanischer Staaten, Luis Almagro sagte, die Demokratie in Venezuela sei «tödlich verletzt». Auch gestern demonstrierten Hunderttausende für Neuwahlen.


Proteste vor der Kirchentür

➚ tagesschau.de | 21.04.2017 | 04:07
Erneut ist es in Venezuela zu Gewalt bei friedlichen Protesten gekommen - die Sicherheitskräfte setzten Tränengas ein. In Caracas erlebt ein deutscher Pfarrer die Ausschreitungen und befürchtet weitere Eskalationen.

Zu Seite: